Sara De Ascaniis

 

 

In einer Musikerfamilie geboren, begann Sara im Alter von zwei Jahren nach Gehör Klavier zu spielen und dabei selber zu improvisieren. Ihre Ausbildung startete sie mit sieben Jahren als sie in das Musikkonservatorium „Arrigo Pedrollo“ in Vicenza eintrat. Drei Jahre später gab sie bereits ihr erstes Rezital, dem ihr Debüt mit Orchester mit dem Klavierkonzert K414 von Mozart folgte. Seit diesem Zeitpunkt ist sie regelmäßig als Solistin und mit Orchester sowohl in Italien als auch im Ausland aufgetreten. Sie ist bei zahlreichen Festivals eingeladen worden, zum Beispiel beim Internationalen Festival von Lucca, Società dei Concerti von Mailand, Festival LeXGiornate von Brescia, Maggio della Musica von Neapel, Oberhausener Festival, Internationaler Konzertverein Bodensee,Aurora Chamber Music Festival in Schweden, Salzburger Kammermusik Festival.

Nach dem Diplom summa cum laude am Konservatorium studierte sie an der Universität Mozarteum Salzburg in der Klasse vom Professor Claudius Tanski und Professor Imre Rohmann, bei dem sie 2014 ihr Masterstudium mit Auszeichnung absolvierte. Parallel dazu besuchte sie die Musikakademie Santa Cecilia in Bergamo unter der Leitung von dem russischen Pianist und Mitglied des Tchaikovsky Trios Konstantin Bogino. Außerdem erhielt sie wichtige musikalische Impulse von renommierten Klavierpädagogen wie Karl-Heinz Kämmerling, Pavel Gililov, Leonid Margarius, Benedetto Lupo und Lilya Zilberstein.

Im laufe ihres Studiums hat Sara eine besondere Leidenschaft für die Kammermusik entwickelt und ist häufig mit verschiedenen Besetzungen vom Duo bis zum Quintett aufgetreten. Dabei hat sie mit Künstlern wie Wolfgang Redik, Rainer Schmidt, Igor Ozim, Enrico Bronzi und Alois Brandhofer gearbeitet. Ihre Auftritte als Solistin und Kammermusikerin haben sie durch ganz Europa, in Kanada und in den USA geführt, wo sie in berühmten Konzertsälen wie La Fenice in Venedig, Teatro dal Verme in Mailand, Teatro Bibiena in Mantua, Teatro Olimpico in Vicenza, Ehrbar-Saal in Wien, Wiener Saal in Salzburg und Tanna Schulich Hall in Montréal konzertiert hat.

Seit ihrem 9.Lebensjahr hat sie diversen Klavierwettbewerben gewonnen, unter anderen der J.S. Bach Preis von Sestri Levante, Recanati Preis, R. Schumann Preis vom Rospigliosi Wettbewerb in Lamporecchio, Matteo Molinari Preis von Vicenza, „Junge Talente“ von Venedig, Silvio Omizzolo Preis von Padua, Vito Frazzi Preis von Florenz, Mozartpreis am Mozarteum Salzburg, Internationaler Klavierwettbewerb von Baden-Baden. Ihre Interpretationen von Beethovens Klavierkonzert n. 3 und Schumanns Klavierkonzert wurden im italienischen nationalen Rundfunk übertragen.

Medien
Galerie
Links
Kontakte
Termine